Therapieangebot

 

Mein Behandlungsansatz

Mein Behandlungsansatz basiert auf der kognitiven Verhaltenstherapie als einem wissenschaftlich anerkannten Richtlinienverfahren für Psychotherapie. Zu Beginn einer Psychotherapie ist es wichtig, die persönlichen Ziele und Anliegen für den psychotherapeutischen Prozess klar zu vereinbaren. Sehr oft stehen die Reduktion von psychischen Beschwerden und Linderung von Leid im Vordergrund.

Zu Beginn der Psychotherapie geht es häufig erst einmal darum, gemeinsam im Gespräch zu reflektieren und zu verstehen, wie sich eigene Denk- und Verhaltensmuster und das emotionale Erleben vor dem Hintergrund der eigenen Lebenserfahrungen entwickelt haben und diese Prozesse genauer zu erforschen.

Im weiteren Prozess soll es möglich werden, als schwierig erlebte Glaubenssätze und Überzeugungen zu hinterfragen und zu verändern. Die Fähigkeit, eigene Gefühle wahrzunehmen, anzunehmen und zu regulieren, kann ebenfalls im Laufe des psychotherapeutischen Prozesses  deutlich wachsen. Im Zusammenhang damit wird häufig eine verbesserte Wahrnehmung der eigenen Grundbedürfnisse erreicht. Als Folge der beschriebenen Prozesse kann es möglich werden, eingeschliffene und als hinderlich erlebte Denk- und Verhaltensmuster zu verändern, den eigenen Handlungsspielraum zu erweitern und psychische Beschwerden zu reduzieren.

In meiner psychotherapeutischen Arbeit fühle ich mich konzeptionell und methodisch besonders von der Schematherapie (Jeffrey Young) inspiriert. Methoden aus diesem Therapiekonzept fließen deshalb häufig in den Psychotherapieprozess ein. Darüber hinaus arbeite ich mit verschiedenen anderen Methoden auf Basis der Verhaltenstherapie, u.a. aus der Traumatherapie.

Eine Psychotherapie verstehe ich als einen individuellen Prozess, bei dem ich Menschen dabei unterstützen möchte, ihren ganz persönlichen Weg aus Belastung oder einer Krisensituation zu finden. Ein psychotherapeutischer Prozess kann ermöglichen, ein tieferes Verständnis für sich selbst vor dem Hintergrund der eigenen Lebens- und Lerngeschichte zu entwickeln, sich dabei selbst besser kennen und verstehen zu lernen und sich der eigenen Bedürfnisse und Fähigkeiten bewusster zu werden. 

Einzeltherapie
Eine ambulante Psychotherapie ist ein Angebot für Menschen, die sich in einer schwierigen oder krisenhaften Lebenssituation befinden und unter psychischen Beschwerden wie z.B. anhaltender Traurigkeit, Ängsten, Schlafstörungen, Erschöpfungszuständen, Selbstzweifeln, Essproblemen, Persönlichkeits- oder Beziehungsproblemen u.a. leiden.

Die verhaltenstherapeutische Einzeltherapie für Erwachsene findet im Regelfall einmal wöchentlich statt, eine Therapiesitzung umfasst 50 Minuten. Die Dauer der Therapie richtet sich nach dem individuellen Bedarf und den jeweiligen Therapiezielen, vor dem Hintergrund der gesetzlich in den Psychotherapierichtlinien vorgegebenen Zeitkontingente.